News

Zentrales Lieferantenmanagementsystem bei der Star Cooperation Unternehmensgruppe

|   Success Story

Lösung von Simmeth System als Basis für die Lieferantenbündelung und optimale Lieferantenauswahl in einem heterogenen Portfolio

Seit ihrer Gründung im Jahr 1997 begleitet die Star Cooperation Unternehmensgruppe ihre Kunden in zahlreichen Projekten in After Sales, Fahrzeugelektronik und Sales und bietet Beratungs- und Umsetzungslösungen in den Bereichen Technik, Logistik, Druck und Medien sowie Digital Business. Ihr Know-how wird dabei so gebündelt, dass die Kunden der Star Cooperation Unternehmensgruppe von ihren interdisziplinären Teams und gruppenübergreifenden Synergien profitieren.

Diese Vielseitigkeit des Lösungsportfolios stellt auch den Einkauf der Star Cooperation Unternehmensgruppe vor ganz besondere Herausforderungen. Es gilt, die Heterogenität der verschiedenen Produktgruppen, die von Technik, Medien und IT bis zu Gebäude- und Fahrzeugmanagement, Personal, Logistik und Finanzen reichen, bei ihrer Bewertung individuell zu berücksichtigen, gleichzeitig aber einen zentralen Gesamtüberblick zu bewahren.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, hat die Star Cooperation Unternehmensgruppe im letzten Jahr mit dem Lösungsanbieter Simmeth System ein zentrales Lieferantenmanagement und Bewertungssystem eingeführt.

„Ziel des Projektes war eine verbesserte Bündelung von Lieferanten und eine Unterstützung für das Treffen der richtigen Lieferantenauswahl“, erläutert Maja Müller, Leiterin des Einkaufs bei der Star Cooperation Unternehmensgruppe. „Die Transparenz des Lieferantenmanagementsystems sensibilisiert die an den Bestellprozessen Beteiligten bezüglich des richtigen Bestellverhaltens und führt so zu nachhaltigen Prozessverbesserungen.“

Und nicht zuletzt wurden eine ganze Reihe von Vereinfachungen im Tagesgeschäft angestrebt. So zum Beispiel die Erfassung von Reklamationen und die automatische Berechnung von Qualitätskennzahlen. Oder auch die zentrale Ablage von Verträgen und Zertifikaten und die Verknüpfung deren Eckdaten wie zum Beispiel das Ablaufdatum mit Warnsignalen.

Umgesetzt wurde das Projekt mit der Supply-Chain Management Softwarelösung SC-Manager von Simmeth System mit dem Einsatz der Module Supply-Monitor Lieferantenmanager und SC-Evaluator Lieferantenbewertung. Im ersten Schritt wurde gemeinsam mit den Beratern von Simmeth System ein Pflichtenheft erstellt, welches Buchungsprozesse, Workflows, Algorithmen, Datenstrukturen und Schnittstellen detailliert darstellt. Anschließend wurde die zentrale, auf einem SQL Server basierende Datenbank des SC-Managers an das datenführende SAP System angedockt. Die Datenbank wird automatisch täglich mit den definierten Daten versorgt. „Vorteil für unsere Kunden ist, dass nicht nur unsere Berater über langjährige Erfahrung verfügen, sondern auch die Software mit auf diesem Erfahrungsschatz beruhenden Templates ausgestattet und vorkonfiguriert ist. Man fängt daher nie „von vorne an“, sondern passt lediglich Buchungslogiken und Workflows an lokale Gegebenheiten an“ erklärt Markus Simmeth, Geschäftsführer von Simmeth System. So war die Software in wenigen Wochen in der IT Landschaft der Star Cooperation implementiert und einsatzbereit.

Nach einer intensiven, mehrwöchigen Probephase mit Testanwendern aus den verschiedenen Bereichen erfolgte Ende Februar der Roll-Out für das Gesamtunternehmen. Nach und nach werden nun die Lieferanten bewertet und so eine entsprechende Informationsbasis aufgebaut. Ziel ist es, jeden Lieferanten mindestens 2 Mal pro Jahr per Fragebögen zu bewerten. Reklamationen werden statt wie bisher in Excel über webbasierte Fragebögen erfasst. Die Reklamationsquote ist damit automatisch laufend verfügbar. Sie wird wie die Kennzahlen Liefertreue und Mengentreue, die seit dem Going Live täglich aus den Belegdaten errechnet werden, mit den Bewertungen aus Fragebögen zu übersichtlichen Scorecards verdichtet. Durch die zentrale Ablage von Zertifikaten und Verträgen der Lieferanten, die nun nach und nach erfolgt, entsteht zusammen mit den Stammdaten, Kennzahlen und Reklamationen eine komplette, übersichtliche und zentrale Lieferantenakte.

Schritt für Schritt wird so ein methodisches Lieferantenmanagement in die Tagesabläufe aller Prozessbeteiligten aus Einkauf und Technik integriert und verfestigt. Aus 9 Produktgruppen ziehen nun bis zu 100 Anwender das Modul Supply-Monitor Lieferantenmanager für die Lieferantenauswahl heran. „In nur wenigen Monaten konnten wir die Abläufe im Lieferantenmanagement wesentlich verbessern, um die gesetzten Ziele zu erreichen, werden wir noch etwas Zeit benötigen. Gerechnet hat sich das Projekt jedoch sicherlich schon zu diesem Zeitpunkt.“, stellt Silke Bauer, Projektleiterin des Einkaufs bei der Star Cooperation Unternehmensgruppe, fest.

Zurück
Maja Müller, Leitung Einkauf Star Cooperation Unternehmensgruppe
Silke Bauer, Projektleiterin des Einkaufs bei der Star Cooperation Unternehmensgruppe