Steuerung der Supply-Chain

Informationssysteme bieten nicht nur Transparenz über das Unternehmen, sie dienen auch als wichtiges Werkzeug für die Steuerung und Verbesserung der gesamten Supply-Chain. Durch Kenntnis der internen, eigenen Geschäftsprozesse sowie der externen, auch marktspezifischen Prozessfaktoren wie der Lieferanten- als auch der Kundenbeziehungen, können diese profitabler gestaltet werden, Kosten gesenkt und Risiken minimiert werden. 

Mit Hilfe unserer über Jahre bewährten Projektmethodik führen wir Sie vom Konzept bis zum aktiven Steuern der Supply-Chain.

In unserer 25-minütigen Präsentation "7 Schritte zum Management mit Kennzahlen: Praxisleitfaden zur Erstellung prozessorientierter Kennzahlensysteme" erläutern wir Ihnen unsere Methodik mit Beispielen aus der Praxis. Sie können Sich hier für unser kostenfreies Webcast regisrieren.

Nach Prüfung Ihrer Registrierung erhalten Sie umgehend den Link zum Webcast.

Umfassendes Messen der Supply-Chain Performance setzt die Sammlung von prozessorientierten Informationen über die internen sowie externen Supply-Chain Elemente voraus. Dies beginnt bereits am Anfang der Supply-Chain Beziehungen mit der Registrierung und Präqualifizierung von potentiellen Lieferanten, der Bewertung der bestehenden, aktiven Lieferanten, dem mitlaufenden Messen der Qualitäts-, Bestands- und Prozessdaten entlang der Wertschöpfungskette bis hin zur Vertriebspartnerbewertung und Kundenzufriedenheitsanalyse am Ende der Supply-Chain Prozesskette.

Es ist nicht ausreichend, in Sinne klassischer BI-Tools Daten aus den ERP Systemen zu sammeln, in Datenwürfel zu strukturieren und für Experten in Form von Dashboards auswertbar zu machen. Beim Steuern der Supply-Chain mit Kennzahlen geht es vielmehr darum, die richtigen, aktuellen Zahlen den Prozessverantwortlichen so zur Verfügung zu stellen, dass Sie sofortige Transparenz erhalten, Abweichungen umgehend erkennen und ohne Umwege  in die Prozessanalyse einsteigen können. Dabei leiten Workflows und Warnsignale die Verantwortlichen gezielt an die neuralgischen Punkte der Supply-Chain, ohne dass diese nach Abweichungen suchen müssen. Die Abweichungs- und Ursachenanalysen werden optimiert, indem Informationen und Kennzahlen so feingliedrig strukturiert  zur Verfügung gestellt werden, dass die Nutzer genau mit den Daten arbeiten, die Sie auch betreffen – ohne umständliche Filter in einem Datenlabyrinth setzen zu müssen. 

Dabei sind die Datenquellen weitaus vielfältiger als lediglich die Belegdaten des ERP-Systems. Neben internen Systemen wie QS, MES, Warenwirtschafts- oder auch Maschinensoftware können Erfassungsmasken, Fragebögen an interne und externe Supply-Chain Partner sowie Internet-Informationsdienste jeglicher Art als Informationsquellen notwendig sein und in Ihre zentrale Informationsbasis integriert werden.

Um die Aufgabe des „Steuern mit Kennzahlen“ erfüllen zu können, muss Ihre Supply-Chain Informationszentrale folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Relevanz: Prozessverantwortliche sollten nur mit den Informationen und Kennzahlen arbeiten, die für die Steuerung Ihres Verantwortungsbereiches notwendig sind
  • Transparenz: Infos und Kennzahlen müssen einfach verständlich sein und über direkten Bezug zum Prozess verfügen
  • Aktualität: Infos und Kennzahlen zur Prozesssteuerung sollten mindestens tagesaktuell sein
  • Validität: Infos und Kennzahlen müssen stimmen – und zwar auf Knopfdruck und nachweisbar!

Gesammelt in unserer zentralen SC-Manager Datenbank schaffen Sie eine einheitliche Informationsbasis und damit ein Fundament für das Steuern Ihrer Supply-Chain.  

Mit Hilfe unserer über Jahre bewährten Projektmethodik führen wir Sie vom Konzept bis zum aktiven Steuern der Supply-Chain. Wir unterstützen Sie dabei mit unseren, auch branchenspezifischen Vorlagen und Erfahrungen und gewährleisten eine erfolgreiche Umsetzung Ihrer Projekte in nur kürzester Zeit. Unsere flexiblen Softwaremodule werden dabei genau gemäß Ihren Anforderungen kombiniert und konfiguriert.

Ihr Nutzen - Ihr ROI:

  • Zentrales, Datenbank basiertes Informationssystem sorgt für umfassende, sofortige Transparenz
  • Zentrales, Datenbank basiertes Informationssystem ist Basis für den Aufbau eines professionelles Supply-Chain Managements
  • Modularität unserer Lösungen sorgt für schlanke Projekte, geringe Kosten und schnellen Erfolg
  • Modularität erlaubt Teilprojekte wie Lieferantenmanagement, Produktionskennzahlen oder Reklamationsmanagement als „Stand alone Lösungen“
  • Einsatz von Templates auf Basis von 13 Jahren Projekterfahrung garantiert schlanke Projekte und schnelle Umsetzung
  • vollautomatische Zusammenführung der externen und internen Datenquellen sowie Errechnung der Kennzahlen statt manuellem Rechnen spart enormen Aufwand in der IT und im Supply-Chain Management.
  • automatische Erstellung der Auswertungen und Berichte erspart erheblichen Erstellungsaufwand
  • Automatisierung bedeutet auch Fehlervermeidung!
  • alle Informationen, Kennzahlen und Berichte mindestens tagesaktuell auf Knopfdruck!
  • webbasierte Erfassungsmasken in zentraler Datenbank ersetzen „verstreute“ Excel Landschaft
  • Integrierte Workflowsteuerung bringt umgehende Prozessverbesserungen

Lesen Sie die detaillierten Ausführungen zu unseren Projekten und Lösungen in folgenden Teilbereichen der Supply-Chain Steuerung:

  • Strategischer Einkauf
  • Produktion
  • Qualitätsmanagement
  • Materialwirtschaft
  • Vertrieb

 

Demovideos finden Sie auf unserem Simmeth System YouTube Kanal

Sie interessieren sich für weitere Details? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder besuchen Sie eines unserer Webinare.